Haurausfall Ernährung – Das gilt es zu beachten

Ernährung

Die Ernährung kann bei Haarausfall eine entscheidende Rolle spielen. Denn nicht selten liegt die Ursache für den Verlust der Haare bei einer unausgewogenen Ernährung.

Für den optimalen Haarwuchs sind verschiedene Nährstoffe notwendig, wie zum Beispiel Biotin, Selen und Zink. Diese können durch die Nahrung zugeführt werden. Wenn diese nicht ausreichen vorhanden sind leidet der Körper an einem Nährstoffmangel. Dabei kann es passieren, dass der Körper die Nährstoffe an wichtigeren Stellen benötigt und daher am Haarboden abführt. Wenn dies geschieht, besteht unter anderem die Wahrscheinlichkeit, dass die Haare ausfallen. Viele Betroffene berichten, dass auch andere Nährstoffe wie zum Beispiel OPC, Hirse oder L-Cystein den Haarausfall gestoppt oder zumindest reduziert haben. Hierzu gibt es allerdings keine, oder nur wenige Studien.

Wir stellen Ihnen in diesem Beitrag verschiedene Lebensmittel vor, welche eine hohe Konzentration an wichtigen Nährstoffen besitzen. Versuchen Sie Ihre Ernährung anzupassen und vielleicht kann auch Ihr Haarausfall reduziert, oder sogar gestoppt werden.

 

Nährstoffvorkommen

Biotin:

Biotin findet man vor allem in Fleisch. Die höchste Konzentration bietet Rinderleber (100 µg / 100g), gefolgt von Schweineleber (30 µg / 100g). Aber auch vegane Lebensmittel wie Nüsse haben eine hohe Konzentration an Biotin, wie zum Beispiel Erdnüsse (34 µg / 100g).

Zink:

Zink kommt vor allem in Samen vor. Die größte Konzentration an Zink findet man in Mohnsamen (8,1 mg / 100g), aber auch Hülsenfrüchte weisen einen hohen Anteil an Zink auf (4,9 mg / 100g).

Selen:

Einer der besten Selen-Lieferanten ist Fisch. Ein Bückling besitzt eine Konzentration von ganzen 140 µg  pro 100g. Gefolgt von Nüssen. Paranüsse haben ein Selengehalt von 100 µg  pro 100g.

 

Wenn Sie sich nicht ausgewogen ernähren und an einem Mangel dieser Nährstoffen leiden, raten wir Ihnen zu einem Nahrungsergänzungsmittel zu greifen. Hier eignen sich zum Beispiel so genannte Haar Vitamine. Diese gibt es in vielen Online Shops zu kaufen. Wenn Sie allerdings nicht unter einem Nährstoffmangel leiden, sollten Sie den Haarausfall möglicherweise einmal von Ihrem Arzt untersuchen lassen, um eine mögliche Ursache festzustellen. Häufig ist der Verlust der Haare erblich bedingt. Dann helfen meist nur Mittel, wie Minoxidil, oder eine Haartransplantation.

Wir hoffen, wir konnten Sie darüber aufklären, wie Haarausfall mit der Ernährung zusammenhängen kann und weshalb es ratsam ist, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*